COMPASS

  1. Startseite
  2. chevron_right
  3. Forschung
  4. chevron_right
  5. COMPASS

Didaktische Kompetenzen in der mehrsprachigen Klasse (COMPASS)

Dank dem Austausch mit der Arbeitsgruppe Mehrsprachigkeit der Deutschen Bildungsdirektion, dem Referat Migration/Unità migrazione und dem Servizio Tedesco seconda lingua e lingue straniere der Italienischen Bildungsdirektion, ist die Initiative COMPASS („Didaktische Kompetenzen in der mehrsprachigen Klasse“) entstanden, die das Ziel hat, LehrerInnenteams an Schulen mit deutscher oder italienischer Unterrichtssprache im Umgang mit der wachsenden sprachlichen Heterogenität in den Klassenräumen zu unterstützen und sie auf dem Weg zu einer mehrsprachigen, inklusiven Unterrichtspraxis zu begleiten. Die Initiative richtet sich dabei bewusst nicht nur an Sprachlehrpersonen, sondern an Lehrpersonen aller Fächer, zum einen, da jedes Fach eine sprachliche Komponente besitzt, zum anderen, da auch Lehrpersonen in Sachfächern mit den Herausforderungen konfrontiert sind, die sich aufgrund der wachsenden sprachlichen Vielfalt in unseren Klassenzimmern ergeben.

COMPASS richtet sich also an interessierte LehrerInnenteams an Südtiroler Schulen, die ab dem Schuljahr 2021/22 über zwei Schuljahre hinweg begleitet werden. Diese Begleitung besteht aus einer Reihe von Fortbildungen, Workshops und Austauschnachmittagen (ein Ganztag und 6 Nachmittage pro Schuljahr, teilweise in Präsenz, teilweise online) sowie der Möglichkeit, auf eine Online-Plattform zuzugreifen, auf der zusätzliches Material zur Verfügung gestellt wird und teilnehmende Lehrpersonen sich synchron und asynchron austauschen können. Die Fortbildungs- und Workshopangebote sind ausgesprochen praxisorientiert und möchten den Lehrpersonen die Instrumente in die Hand geben, die sie benötigen, um mit der sprachlichen Vielfalt im Klassenzimmer nicht zur umzugehen, sondern diese auch fruchtbringend zu nutzen.

Die Initiative COMPASS wird wissenschaftlich begleitet. Das bedeutet konkret, dass Daten zur Wirksamkeit der Begleitung erhoben werden (etwa mittels Fragebogen, Interviews o. Ä.). Dabei geht es nicht um eine Bewertung der teilnehmenden Lehrpersonen, sondern lediglich um eine laufende Evaluation der Initiative selbst, mit dem Ziel, mehr über ihre mittel- und längerfristige Wirksamkeit und Nachhaltigkeit herauszufinden.

Menü