SMS on Tour beim Sprachenbazar

Zum Internationalen Tag der Muttersprache hat die Koordinierungsstelle für Integration zu einem Sprachenbazar eingeladen, und das SMS-Team war mittendrin!

Auf dem Sprachenbazar haben Migrantenvereine die verschiedensten Herkunftsländer vorgestellt und Kostproben aus Sprache, Tanz, Kultur und Kulinarik dargeboten. So bunt hat man den Palais Widmann, wo das Ganze stattgefunden hat, wohl noch nicht gesehen: vom Tango Argentino zu marokkanischer Tajine, vom Hibiskusgetränk aus Kamerun zu Hennamalereien aus Indien, Pakistan und Bangladesch war alles dabei.

Aber was hat das alles mit dem Tag der Muttersprache zu tun? Dieser Tag wurde von der UNESCO ausgerufen, um die sprachliche und kulturelle Vielfalt und auch die Mehrsprachigkeit zu fördern, und wird seit dem Jahr 2000 gefeiert. Es geht also nicht nur um die Vielfalt an Sprachen, sondern auch um die Vielfalt an Kulturen, die in Südtirol zuhause sind. Dieses Zuhause wurde beim Sprachenbazar besonders schön symbolisiert mit einer Tafel, wo alle Besucher*innen ihr Lieblingswort in die Konturen Südtirols hineinschreiben konnten. Auch Olga hat sich dort mit einem Lieblingswort verewigt.

Zur Eröffnung des Sprachenbazars wurden Grußworte vom Beirat für Integration in Albanisch, Bengali, Wolof, Spanisch, Arabisch und Chinesisch gesprochen, und auch Landesrat Philipp Achammer hat sich zu seiner „Mutter“sprache, dem Ladinischen als Sprache seiner Mutter bekannt. Darauf folgte der Beitrag vom SMS-Team, wo Verena Platzgummer davon erzählt hat, wie Jugendliche in Südtirol über ihre Sprachen sprechen und gezeigt hat, dass der Begriff „Muttersprache“ nicht immer ganz eindeutig ist. Adel Jabbar hat schließlich die Vielfalt innerhalb der arabischen Kalligrafie vorgestellt, vor dann plötzlich alle Stühle weggeräumt wurden und der Austausch am Sprachenbazar endlich eröffnet wurde. Eine tolle Veranstaltung!

Menü